yey! Wir haben einen Onlineshop!

Malzeit! Was darf es denn sein?

Unsere Speisekarte bietet eine große Vielfalt - von junger, frischer Graffitikunst über kreative Workshops für DIY-Hungrige bis hin zu erlebnispädagogischen Bildungs- und Entwicklungsprojekten in Schulen und sozialen Einrichtungen.

 

Daneben stehen allen, die schon auf den Geschmack gekommen sind, unsere Atelier- und Werkstatträume für eigene Kreationen, Experimente und bunte Begegnungen offen.

 

Zusätzlich gibt es ein kleines, feines Angebot an hausgemachten Leinwänden, Textilien und ausgefallenen Designobjekten.

 

Farbküche für Zuhause? Aber ja! Wohl ausgewählte Rezepte und Zutaten gibt es zum Mitnehmen. Und auch das Team kommt gerne bei Geburtstags- oder Firmenfeiern als besondere Beilage vorbei. Ob groß oder klein, kreativ oder ideenlos - für jede Gruppe wird das passende Menü mit einer großen Prise Spaß zusammengestellt.

 

Auf den Geschmack gekommen? Dann schreiben Sie uns gerne hier.


Neues aus der Farbküche

Die bunte Welt der Farbküche zu dir nach Hause

Es ist vollbracht! Unser Onlineshop ist eingerichtet. Denn wenn du nicht zu uns kommen kannst, kommen wir eben zu dir.

 

Wir liefern dir ab sofort unsere Produkte zum Malen, Anmalen, Ausmalen,  Kneten, Dranbasteln, Verschenken nach Hause. Gerne kannst du auch die Produkte in den Warenkorb packen und während unserer Abholzeiten bei uns abholen.

 

Und wenn dir etwas in unserem Shop fehlt, dann lass uns das gerne wissen. Schreib uns eine Mail an hallo@farbkueche.org. Wir freuen uns über jeden Hinweis.

 

Nutzt bitte auch die anderen lokalen Abhol- und Lieferangebote. Neben uns sind auch viele andere Händler, Gastronomen, Kultur- und Kreativschaffende in Not, die von gestern auf heute kein Auskommen mehr haben. Also, kauft lokal, damit wir auch nach Corona dasselbe vielfältige Angebot haben und sich zukünftig noch weitere mutige Anbieter hinzugesellen. 

mehr lesen 0 Kommentare

Schnatter- und Sorgentelefon

ALLE, die sich allein fühlen, ein Ohr für ihre Sorgen und Ängste oder einfach jemanden zum Reden brauchen, können zu folgenden Zeiten unter der Telefonnummer 03447 5153716 bei uns anrufen:

 

Montag: 9 bis 12 Uhr

Mittwoch: 9 bis 12 Uhr

Freitag: 13 bis 16 Uhr.

 

Habt keine Hemmung, ruft an!

 

0 Kommentare

Happy Weltfrauentag!

Heute waren Yvonne und ich unter der Überschrift „Frauentag ist jeder Tag! Echt?“ als Gesprächspartner in den Grünen Salon eingeladen. Gemeinsam mit anderen Gästen tauschten wir uns über Themen wie Gleichberechtigung und Chancengleichheit

zwischen Mann-Frau-divers aus.

 

Seit dem ersten Weltfrauentag 1911 wurde schon vieles für Frauen erreicht in Gesellschaft und Politik. Das erfuhren wir während der informativen Einführung von Ilona Jurk zur Geschichte des Frauentags. Sodann hatten wir Gelegenheit, unsere diesbezüglichen Gedanken, Erfahrungen und Erlebnisse mit den Gästen zu teilen.

 

Uns alle einte das Thema Vereinbarkeit von Familie und Beruf(ung), Unternehmen und Engagement. Leider ist das auch heute noch - 2020 - ein Thema, was mich sehr traurig und auch wütend macht. Doch ich glaube, es ist nicht nur ein Thema zwischen Mann und Frau, sondern auch eines unter uns Frauen. Ein Thema, bei dem es darum geht, verschiedene Lebensentwürfe nebeneinander zu akzeptieren und nicht alles nach eigenen bzw. übernommenen Maßstäben zu bewerten. Um es mit den Worten Schillers zu sagen: Es geht um „Leben und leben lassen.“ Hier dürfen wir ALLE noch an unserer Haltung arbeiten.

 

Neben diesem und anderen Themen gibt es noch ein wichtiges - wenn nicht das wichtigste -Thema. Nämlich wir selbst. DIE eine HERAUSFORDERUNG, die uns keiner nehmen oder erkämpfen kann: die Verfolgung unserer eigenen Ziele und Träume. Der Mensch zu

werden, der wir sein wollen. Hier stehen wir uns in erster Linie oft selbst im Weg: Angst, Selbstzweifel, Unsicherheit, Konkurrenz- und Erfolgsdruck, Vergleiche mit anderen, um nur einige Beispiele zu nennen. Im Kontrast dazu an dieser Stelle noch eine Aussage von Nelson Mandela zum Nachdenken: „Unsere größte Angst ist nicht, unzulänglich zu sein. Unsere größte Angst ist, grenzenlos mächtig zu sein. Unser Licht, nicht unser Dunkelheit ängstigt uns am meisten.“ Und bei all diesen Hindernissen vergessen wir manchmal, dass wir nur dieses eine Leben haben, in dem wir uns selbst verwirklichen können. Statt so weiter zu machen wie bisher, könnten wir auch versuchen, über uns selbst hinauszuwachsen.

 

Deshalb unser Appell an ALLE:

 

>> Habt Mut! Traut euch! Gebt euren Träumen und Ideen eine Chance. Baut Luftschlösser und holt sie auf den Boden der Tatsachen.

>> Steigt aus, aus dem Hamsterrad und der Anpassungsfalle! Kreiert euer individuelles Lebensmodell, das euch glücklich macht und mit Sinn erfüllt.

>> Inspiriert andere. Seid Vorbild. Und teilt eure Erfahrungen und euer Wissen.

 

Also raus, aus der Macht- und Hilflosigkeit! Wenn wir etwas verändern wollen, dann sollten wir uns nicht nur mit Emanzipation befassen, sondern sie auch wirklich leben. Und wenn wir etwas ändern wollen, dann dürfen wir bei uns selbst anfangen. Die gute

Nachricht: Wenn wir uns verändern, verändert das die Welt. 

 

Doch nun zurück zur Veranstaltung im Grünen Salon. Nach einem angenehmen und inspirierenden Austausch blieb noch genügend Zeit, miteinander ins Gespräch zu kommen und zu Netzwerken. Vielen Dank für die schöne Zeit und das tolle Format. #bittemehrdavon

 

Susann

 

PS: Eine offene, inspirierende, ermutigende und unterstützende Gemeinschaft findest du hier in Altenburg bei den STADTMENSCHEN.

mehr lesen 0 Kommentare

Bufdieabenteuer in Ägypten

Hallo ihr Lieben!

 

Gern möchte ich euch heute wieder einen kleinen Ausschnitt aus meinem Bufdieabenteuer erzählen, als ich mir vorgenommen habe, in Hurghada ein kleines Straßenfest mit Kindern zu veranstalten.

 

Ich brauche ja immer einen kleinen Plan, aber den konnte ich in Ägypten über Bord schmeißen. Dort ticken die Uhren anders.

 

Diejenigen von Euch, die es noch nicht wissen... Susann´s Papa Frank lebt seit fast einem Jahr in Hurghada Altstadt und hat dort schon tolle Einheimische in seinem näheren Freundeskreis. Dieser beäugt auch offen und neugierig Frank´s Bemühungen, den Farbküche-Spirit in Ägypten zu versprühen.

 

Also reichte ich Urlaub ein, machte einen Großaufruf für Kinder- und Babykleiderspenden und los ging es schwer bepackt am 13.2. zum Flughafen. Frank, der mich dazu in seine Wahlheimat begleitete, hatte einen Koffer voller Leinwände dabei.

 

Endlich saßen wir im Flugzeug und ich war ganz schön aufgeregt. Bin ich doch vor zig Jahren das letzte Mal geflogen. Auch ging mir die eine oder andere Frage durch den Kopf. Wie werde ich dort unten aufgenommen? Wie kann ich meine verrückte Idee umsetzen?Sind die Kinder und Mütter offen, eine Fremde in ihre Mitte zu lassen? Egal. Ich hatte es mir in den Kopf gesetzt!! Das wird schon. Ich sag's doch ABENTEUER.

 

Franks Freunde lernte ich gleich noch am ersten Abend bei herrlich frühlingshaften Temperaturen kennen. Und ich nahm beim Beobachten ihre Art des Miteinanders wahr (hart aber herzlich). Die nächsten zwei/drei Tage nutzten wir, um im Farbladen einzukaufen und Kopien der vielgeliebten Ausmaleinhörner zu bekommen (danke Abu Adam). Und auf dem Weg durch eine Händler-Seitenstraße ergab sich spontan die Möglichkeit, herumstromernde, barfüßige Kinder zu animieren, gleich auf dem Fußweg mit mir zu malen. Ich hatte jeden Tag alles mit dabei und los ging es. Fast wie bei einem Flashmob. Im Nullkommanichts war ich von Kindern umzingelt und mit Händen und Füßen erklärte ich ihnen ,,MALT AUS!'. Es war unbeschreiblich. Ich war voller Adrenalin. Kamen doch aus den Ecken Mütter und Neugierige Ladenbesitzer, die nun wissen wollten, was hier los ist. Doch Frank, mein Retter, hielt mir dafür den Rücken frei und erklärte in Englisch, was wir vor haben. Und nach einer knappen Stunde wurden die fertigen Bilder lachend und stolz in die Kamera gehalten, die Stifte wieder eingepackt und alles löste sich auf. Herrlich!! Wir waren voll geflasht. So einfach war das ??!! Einfach MACHEN. Genau wie wir STADTMENSCHEN in Altenburg. Krass !!

 

Erstmal in die wunderbare alte Moschee ,,Danke'' sagen. Unsere zwei Gesichter kannten sie ja nun schon mittlerweile von den täglichen Besuchen. Genau so spontan bekamen wir eine Woche später, kurz vor Ende meines Arbeitsurlaubes, am sehr späten Abend im tiefsten Hurghada auf einem Händlermarkt für Einheimische die Möglichkeit, mit bettelnden Kindern zu malen. Da ich keine Dollars bei mir hatte, bot ich meine Blätter und Stifte an. Schon saßen wir vor einem Schmuckgeschäft auf dem Gehweg. Wir breiteten alles aus und Frank nahm seine Aufgabe als RÜCKENFREIHALTER wieder auf. Hier konnte ich nun in aller Ruhe die Kinder beobachten und sie zeigten mir freiwillig ihre körperlichen Beeinträchtigungen. Auch wurde ich akzeptiert, da ich mein Haar mit einem Tuch verhüllt hatte, um neugierigen Blicken nicht ausgesetzt zu sein. Es war auch hier ein sehr tiefgehendes Ereignis für beide Seiten. Denn zum Schluss verschenkten wir die gespendeten Stifte und Federmappen (Danke Altenburg!).

 

Urlaubsfeeling bekam ich zwischendurch bei dem Ausflug mit anderen Touristen und Abu Adam nebst Tochter Aisha, als wir nach Luxor sind. Das war schon ein spektakulärer Ort und ich wusste dann definitiv...Ich bin auf einem anderen Kontinent! Irre! Wir machten immer viele Bilder, die wir zu Euch und zu Frank´s ägyptischen Freunden weiterleiteten. Und sie merkten recht bald, dass wir anders tätig waren, als der erholungssuchende Urlauber. Zeigten sie das auch sehr deutlich, in dem sie freundlich und respektvoll mit mir umgingen, wie auch schon Wochen vorher beim Besuch von Susann. Auch wurden wir bei Abu Adams Familie zu Hause eingeladen, um mit ihnen gemeinsam zu speisen. Was wirklich einer Auszeichnung gleich kam. Ich war sehr berührt, so schnell ins Herz geschlossen zu werden. Ich bedankte mich bei ihnen, indem ich mit Frank am gemeinsamen Freitagsgebet in der Moschee (Männer und Frauen getrennt) teilnahm. Das war ein ganz besonderer Augenblick. War ich doch mittendrin der Exot. Aber es war mir ein tiefes Bedürfnis, kniend auf dem Teppich Richtung Mekka "DANKE" zu sagen !! Danke, für diese Erlebnisse, Danke, für die wundervollen Menschen in der Zeit an diesem Ort, Danke dir Frank, dass du es mit mir ausgehalten hast. Der YVONNATOR ist nicht ganz einfach ;))Danke Susann, dass du mir die Bufdiestelle ermöglichst, um solche herrlich verrückte Sachen wie diese auszuprobieren. Und ein rießen Danke an euch Altenburger fürs Lesen und Weiterspenden. Denn ich lerne jetzt Arabisch. Im November geht's wieder runter.

 

Alles Liebe für Euch

Eure Bufdiene Yvonne

 

PS. Um wieder mehrere Koffer voller Babysachen mitzunehmen und das Zollgeld dafür aufzubringen, veranstalte ich am 25.04.2020 von 9.00-17.00 Uhr ein BENIFIZ-HAARSCHNEIDETAG im OpenLab der STADTMENSCHEN in der Moritzstraße 6 in Altenburg. Schaut doch einfach vorbei und lasst euch "verzaubern".

mehr lesen 0 Kommentare

Mandala-Workshop mit Yvonne

Auf vielfachen Wunsch von euch werden wir dieses Jahr ein paar Malworkshops am Abend anbieten. 

 

Los geht´s am Sonnabend, dem 29. Februar 2020, 17:30 Uhr, mit einem Mandala-Workshop. Innerhalb von 2 Stunden werdet ihr gemeinsam mit Yvonne ein Mandala auf Keilrahmen oder Fliese (30x30 cm) zaubern. Und keine Sorge, es sind KEINE Vorkenntnisse nötig! Yvonne zeigt euch Schritt für Schritt, wie´s geht. 

 

Wann? Sonnabend, 29.02.2020, 17:30 Uhr bis 19:30 Uhr/ 20:00 Uhr

Wo? Farbküche, Markt 10, 04600 Altenburg

Kosten? 29,00 € pro Person (inklusive aller Materialien)

 

Anmeldung per Mail an hallo@farbkueche.org oder telefonisch unter 03447 5153716. 

 

 

mehr lesen 0 Kommentare